kinky Comments http://kinky.blogsport.de Tue, 12 Nov 2019 01:21:40 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: kinky http://kinky.blogsport.de/2011/11/19/erwartungen/#comment-1539 Sat, 30 Mar 2013 16:03:09 +0000 http://kinky.blogsport.de/2011/11/19/erwartungen/#comment-1539 Dankeschön! :) Dankeschön! :)

]]>
by: einer von jenen http://kinky.blogsport.de/2011/11/19/erwartungen/#comment-1532 Fri, 29 Mar 2013 13:08:53 +0000 http://kinky.blogsport.de/2011/11/19/erwartungen/#comment-1532 Das ist genetisch bedingt, weil die Männer früher immer so große Tiere gejagt haben, z.B. Mammuts. Deswegen sehen die den Feinstaub nicht so gut. P.S.: Hab gelesen, dass du krank bist. Gute Besserung! Das ist genetisch bedingt, weil die Männer früher immer so große Tiere gejagt haben, z.B. Mammuts. Deswegen sehen die den Feinstaub nicht so gut.

P.S.: Hab gelesen, dass du krank bist. Gute Besserung!

]]>
by: kinky http://kinky.blogsport.de/2012/12/24/was-ist-was-der-diskurs-dokumentiert-aus-der-spunk-oktober-2001/#comment-1529 Thu, 28 Mar 2013 16:32:09 +0000 http://kinky.blogsport.de/2012/12/24/was-ist-was-der-diskurs-dokumentiert-aus-der-spunk-oktober-2001/#comment-1529 und,und,und... bin schon weile krank (:¦ grüße! und,und,und… bin schon weile krank (:|
grüße!

]]>
by: 1 http://kinky.blogsport.de/2012/12/24/was-ist-was-der-diskurs-dokumentiert-aus-der-spunk-oktober-2001/#comment-1446 Fri, 08 Mar 2013 09:39:41 +0000 http://kinky.blogsport.de/2012/12/24/was-ist-was-der-diskurs-dokumentiert-aus-der-spunk-oktober-2001/#comment-1446 Und? Und?

]]>
by: 1 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1384 Mon, 25 Feb 2013 11:57:31 +0000 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1384 "wenn mann in der gegend herum läuft und strategisch negativ konnotierte worte fallen lässt zeigt das schon wie wichtig einem die form ist" Stimmt. Tue ich aber nicht. Ich sage einfach irgendeine Kennzeichnung und fertig. Das was ich über sie zu sagen habe ist dann dem Rest des gesagten zu entnehmen. "nein, für den INHALT, den er damit transportiert. die „bloße Kennzeichnung“ transportiert eben bei mit konnotationen verbundenen worten gleichzeitig einen darüber hinausgehenden Inhalt" Nein. Wer Faschismus sagt hat deswegen ja nicht den gleichen Inhalt wie sein gegenüber im Kopf. Rassismus wird auch von Menschen immer wieder anders Verstanden. Wer über Kapitalismus redet ist auch nicht gleich Kritiker des selben. Den Inhalt muss man eben mit mehreren Worten sagen. Die Bundesregierung kann ja auch antideskriminierungsgestze schreiben und gleichzeitig Rassismus praktizieren. Nur weil sie von maximalpikmentierten redet wird es ja nicht besser. Es kommt halt nicht aufs Wort an. "manche worte sind doch nun mal mit konnotationen verbunden oder wie du sagst „ideologisch aufgeladen“ und mit diesen wird die einstellung der sprecher_in zum gegenstand deutlich" Kann sein, das es bei vielen so ist. Aber ich würde stark dafür werben sich über die Wortwahl hinaus mit anderen Auseinandersetzen. Steht auch in dem von mir verlinktem Text, muss man halt lesen ;) "so macht es doch einen unterschied, ob jemand von „freunden und helfern“, „polizisten“, „bullen“ oder „schnittlauch“ spricht. d.h. in der tat wird die einstellung der sprecher_in gegenüber diesen – hm, was ist die neutrale bezeichnung? – berufsschlägern (oder was ist die „bloße Kennzeichnung“ dieses Kollektives?) deutlich." Man kann doch auch sagen: Die Polizei hat mal wieder echt krass in die demo geprügelt. Oder: der schnittlauch hat seine Aufgabe als exekutivkraft des Staatsapperates der Bundesrepublik Deutschland zur Erhaltung der öffentlichen Sicherheit wirkungsvoll erfüllt. Beschreibt beides das gleiche. Würde ich an beiden stellen fragen: Ja und was soll der ganze Zirkus? Wie die sich ausdrücken läßt doch keinen Rückschluss auf deren Urteil ziehen! "wenn das wort „neger“ angeblich so neutral ist, wieso werten das denn dann von rassismus betroffene menschen davon diskriminierend?" Weil sie lange in einer schlechten Lage waren (und teilweise sind) und die Bezeichnung ihres "kollektivs" auf andere Übertragen eine Beleidigung sein soll, da den Schwarzen ihre Lebenslage als deren Schuld angelastet wurde und wird. Genauso übrigens bei Hartzern und Ausländern im Allgemeinen. Und nein, das bestreite ich nicht. A) "ja kein problem, aber warum ich etwas machen sollte nur weil es kein problem ist, ist damit nicht erklärt." Ich stell mir vor das die Arbeit soviel Spass macht, das es nicht schwer ist genug für Alle zu produzieren. Wir beide wären doch z.B schon bereit etwas für bedürftige zu produzieren, einfach schon um ihre Freude beim konsumieren zu sehen (z.B) "es reicht einfach die abwesenheit eines interesses: sie fallen durch den rost auch wenn kein interesse in ihre richtung vorhanden ist. also z.b. die kleinen kinder verhungern einfach." Wer nimmt denn die Mühe ein Kind zu kriegen auf sich, nur um es danach verhungern zu lassen!? Genauso will man vlt nicht unbedingt seinen Eltern beim verwahrlosen zu sehen und kümmert sich in hohem Alter um sie. So viel interesse haben Menschen untereinander aneinander schon, denke ich... "schändlich ist sehr wohl eine moralische kategorie – wenn nicht das, was denn dann? wieder der duden: mittelhochdeutsch schande, althochdeutsch scanta, verwandt mit Scham: a. etwas, was jemandes Ansehen in hohem Maße schadet b. in höchstem Maße beklagenswerter, empörender, skandalöser Vorgang, Zustand, Sachverhalt" Gut, mir war dann der Wortursprung nicht klar: ich dachte es kommt von Schaden, das etwas schädlich ist. Sind wohl wirklich zwei verschieden Dinge. Aber das schädlich keine mor. Kategorie ist, das ist doch richtig, oder? Eine Sache, die den Interessen eines Menschen entgegen steht, ist schädlich. "der renten-zirkus ist auch nicht für alle menschen ein sehr schädliches unterfangen, wahrscheinlich für die meisten, ja, aber eben nicht für alle. dann mal provokatorisch dahergesagt „warum soll man den dann abschaffen?“" Muss man halt in zwei Teilen beantworten: Die, für die es schädlich ist hätten ein Interesse es abzuschaffen, die anderen, für die es gut ist, müßten es behalten wollen. Wobei es in einer vernünftigen Wirtschaft wohl kaum schlechter für sie aussehe. Mal provokant dahergefragt: "Warum sollte man denn deiner Meinung nach den Kapitalismus abschaffen?" „wenn mann in der gegend herum läuft und strategisch negativ konnotierte worte fallen lässt zeigt das schon wie wichtig einem die form ist“

Stimmt. Tue ich aber nicht. Ich sage einfach irgendeine Kennzeichnung und fertig. Das was ich über sie zu sagen habe ist dann dem Rest des gesagten zu entnehmen.

„nein, für den INHALT, den er damit transportiert.
die „bloße Kennzeichnung“ transportiert eben bei mit konnotationen verbundenen worten gleichzeitig einen darüber hinausgehenden Inhalt“

Nein. Wer Faschismus sagt hat deswegen ja nicht den gleichen Inhalt wie sein gegenüber im Kopf. Rassismus wird auch von Menschen immer wieder anders Verstanden. Wer über Kapitalismus redet ist auch nicht gleich Kritiker des selben. Den Inhalt muss man eben mit mehreren Worten sagen.
Die Bundesregierung kann ja auch antideskriminierungsgestze schreiben und gleichzeitig Rassismus praktizieren. Nur weil sie von maximalpikmentierten redet wird es ja nicht besser. Es kommt halt nicht aufs Wort an.

„manche worte sind doch nun mal mit konnotationen verbunden oder wie du sagst „ideologisch aufgeladen“ und mit diesen wird die einstellung der sprecher_in zum gegenstand deutlich“

Kann sein, das es bei vielen so ist. Aber ich würde stark dafür werben sich über die Wortwahl hinaus mit anderen Auseinandersetzen. Steht auch in dem von mir verlinktem Text, muss man halt lesen ;)

„so macht es doch einen unterschied, ob jemand von „freunden und helfern“, „polizisten“, „bullen“ oder „schnittlauch“ spricht. d.h. in der tat wird die einstellung der sprecher_in gegenüber diesen – hm, was ist die neutrale bezeichnung? – berufsschlägern (oder was ist die „bloße Kennzeichnung“ dieses Kollektives?) deutlich.“

Man kann doch auch sagen: Die Polizei hat mal wieder echt krass in die demo geprügelt. Oder: der schnittlauch hat seine Aufgabe als exekutivkraft des Staatsapperates der Bundesrepublik Deutschland zur Erhaltung der öffentlichen Sicherheit wirkungsvoll erfüllt. Beschreibt beides das gleiche. Würde ich an beiden stellen fragen: Ja und was soll der ganze Zirkus? Wie die sich ausdrücken läßt doch keinen Rückschluss auf deren Urteil ziehen!

„wenn das wort „neger“ angeblich so neutral ist, wieso werten das denn dann von rassismus betroffene menschen davon diskriminierend?“
Weil sie lange in einer schlechten Lage waren (und teilweise sind) und die Bezeichnung ihres „kollektivs“ auf andere Übertragen eine Beleidigung sein soll, da den Schwarzen ihre Lebenslage als deren Schuld angelastet wurde und wird. Genauso übrigens bei Hartzern und Ausländern im Allgemeinen.
Und nein, das bestreite ich nicht.

A) „ja kein problem, aber warum ich etwas machen sollte nur weil es kein problem ist, ist damit nicht erklärt.“

Ich stell mir vor das die Arbeit soviel Spass macht, das es nicht schwer ist genug für Alle zu produzieren. Wir beide wären doch z.B schon bereit etwas für bedürftige zu produzieren, einfach schon um ihre Freude beim konsumieren zu sehen (z.B)

„es reicht einfach die abwesenheit eines interesses: sie fallen durch den rost auch wenn kein interesse in ihre richtung vorhanden ist. also z.b. die kleinen kinder verhungern einfach.“

Wer nimmt denn die Mühe ein Kind zu kriegen auf sich, nur um es danach verhungern zu lassen!?
Genauso will man vlt nicht unbedingt seinen Eltern beim verwahrlosen zu sehen und kümmert sich in hohem Alter um sie. So viel interesse haben Menschen untereinander aneinander schon, denke ich…

„schändlich ist sehr wohl eine moralische kategorie – wenn nicht das, was denn dann? wieder der duden:

mittelhochdeutsch schande, althochdeutsch scanta, verwandt mit Scham:
a. etwas, was jemandes Ansehen in hohem Maße schadet
b. in höchstem Maße beklagenswerter, empörender, skandalöser Vorgang, Zustand, Sachverhalt“

Gut, mir war dann der Wortursprung nicht klar: ich dachte es kommt von Schaden, das etwas schädlich ist. Sind wohl wirklich zwei verschieden Dinge.
Aber das schädlich keine mor. Kategorie ist, das ist doch richtig, oder?
Eine Sache, die den Interessen eines Menschen entgegen steht, ist schädlich.

„der renten-zirkus ist auch nicht für alle menschen ein sehr schädliches unterfangen, wahrscheinlich für die meisten, ja, aber eben nicht für alle. dann mal provokatorisch dahergesagt „warum soll man den dann abschaffen?““
Muss man halt in zwei Teilen beantworten: Die, für die es schädlich ist hätten ein Interesse es abzuschaffen, die anderen, für die es gut ist, müßten es behalten wollen. Wobei es in einer vernünftigen Wirtschaft wohl kaum schlechter für sie aussehe.

Mal provokant dahergefragt: „Warum sollte man denn deiner Meinung nach den Kapitalismus abschaffen?“

]]>
by: kinky http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1378 Sun, 24 Feb 2013 15:31:58 +0000 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1378 B) <blockquote>Ich meinte die allgemeine Aufmerksamkeit (und manchmal aufregung) über die Wortwahl in Kinderbüchern, nicht deine im Besonderen. Die Kritik, zumindest so wie ich es verstanden habe, lässt sich etwas herunterbrechen auf: Wer bei der bloßen Kennzeichnung von Kollektiven zu der ideologisch negativ aufgeladenen greift, der wird im Diskurs auf Menschen stoßen, die ihn für seine WORTE kritisieren.</blockquote> okay, wenn du dich vor allem auf die wortwahl in kinderbüchern beziehst - wie soll der diskurs da funktionieren? du kannst ja das buch mal in die hand nehmen und es fragen: "meinst du das jetzt als bloße deskriptive kennzeichnung um rassismus zu erklären ODER bist du etwa selbst rassist und benutzt es abwertend? hallo?" ja, da kann das buch halt nicht drauf antworten. . <blockquote>In dem Wort selbst steckt eben keine Verachtung!</blockquote> na wie auch, es ist ja nur eine aneinanderreihung von fünf buchstaben, aber es ist negativ konnotiert: duden.de sagt:<blockquote>Neger. 1. Person von [sehr] dunkler Hautfarbe. Besonderer Hinweis: Die Bezeichnung Neger gilt im öffentlichen Sprachgebrauch als stark diskriminierend und wird deshalb meist vermieden.</blockquote> genau, mindestens manche worte sind doch nun mal mit konnotationen verbunden oder wie du sagst "ideologisch aufgeladen" und mit diesen wird die einstellung der sprecher_in zum gegenstand deutlich - so macht es doch einen unterschied, ob jemand von "freunden und helfern", "polizisten", "bullen" oder "schnittlauch" spricht. d.h. in der tat wird die einstellung der sprecher_in gegenüber diesen - hm, was ist die neutrale bezeichnung? - berufsschlägern (oder was ist die "bloße Kennzeichnung" dieses Kollektives?) deutlich. <blockquote>der wird im Diskurs auf Menschen stoßen, die ihn für seine WORTE kritisieren.</blockquote>nein, für den INHALT, den er damit transportiert. die "bloße Kennzeichnung" transportiert eben bei mit konnotationen verbundenen worten gleichzeitig einen darüber hinausgehenden Inhalt wenn das wort "neger" angeblich so neutral ist, wieso werten das denn dann von rassismus betroffene menschen davon diskriminierend? (oder bestreitest du das?) du sagst, weil sie "sich zu fein sind ein vernünftigen Begriff der Gesellschaft zu machen" und "dann schon mal weiter zuhören" oder nachfragen müssen, ob sie es jetzt mit einem rassisten oder gspler zu tun haben. das heißt, du nimmst die diskriminierten in die pflicht, wobei ihre persönliche diskriminiertheit ständig für sie zum thema gemacht. so ist doch ein vernünftiger diskurs gar nicht möglich, die verantwortung dafür trägst doch du, wenn du dich für rassistische begrifflichkeiten entscheidest. das ist genauso, wie wenn wir uns treffen würden und ich würde dir während des gespräches ständig mit der faust auf deine nase schlagen und mich dann darüber beschweren, dass mit dir kein vernünftiger diskurs möglich ist, weil du ständig auf die form rekurrierst. <blockquote>Und dagegen zu sein bedeutet in der Praxis für einige Menschen auch „Neger“ zu sagen, um, wenn sich jemand drüber aufregt</blockquote> wenn mann in der gegend herum läuft und strategisch negativ konnotierte worte fallen lässt zeigt das schon wie wichtig einem die form ist ;-) A) okay, das mit dem arbeitslosen bezog sich auf das hier und jetzt. <blockquote>dann ist es kein problem, aus dieser Arbeit heraus andere einfach mitzuversorgen</blockquote> ja kein problem, aber warum ich etwas machen sollte nur weil es kein problem ist, ist damit nicht erklärt. <blockquote>Es kann doch kein vernünftiges Interesse geben was so Leute durch das Rost fallen lässt.</blockquote> es muss ja auch kein positives interesse vorhanden sein, dass sie durch den rost fallen. es reicht einfach die abwesenheit eines interesses: sie fallen durch den rost auch wenn kein interesse in ihre richtung vorhanden ist. also z.b. die kleinen kinder verhungern einfach. <blockquote>Schändlich ist keine moralische Kategorie. Man kann ja ganz objektiv feststellen: Dieser ganze (Renten-)Zirkus ist ein für die Menschen sehr schädliches unterfangen. Das ist nicht moralisch!</blockquote> schändlich ist sehr wohl eine moralische kategorie - wenn nicht das, was denn dann? wieder der duden: <blockquote>mittelhochdeutsch schande, althochdeutsch scanta, verwandt mit Scham: a. etwas, was jemandes Ansehen in hohem Maße schadet b. in höchstem Maße beklagenswerter, empörender, skandalöser Vorgang, Zustand, Sachverhalt</blockquote> der renten-zirkus ist auch nicht für alle menschen ein sehr schädliches unterfangen, wahrscheinlich für die meisten, ja, aber eben nicht für alle. dann mal provokatorisch dahergesagt "warum soll man den dann abschaffen?" B)
Ich meinte die allgemeine Aufmerksamkeit (und manchmal aufregung) über die Wortwahl in Kinderbüchern, nicht deine im Besonderen.
Die Kritik, zumindest so wie ich es verstanden habe, lässt sich etwas herunterbrechen auf: Wer bei der bloßen Kennzeichnung von Kollektiven zu der ideologisch negativ aufgeladenen greift, der wird im Diskurs auf Menschen stoßen, die ihn für seine WORTE kritisieren.

okay, wenn du dich vor allem auf die wortwahl in kinderbüchern beziehst – wie soll der diskurs da funktionieren? du kannst ja das buch mal in die hand nehmen und es fragen: „meinst du das jetzt als bloße deskriptive kennzeichnung um rassismus zu erklären ODER bist du etwa selbst rassist und benutzt es abwertend? hallo?“ ja, da kann das buch halt nicht drauf antworten.
.

In dem Wort selbst steckt eben keine Verachtung!

na wie auch, es ist ja nur eine aneinanderreihung von fünf buchstaben, aber es ist negativ konnotiert:
duden.de sagt:

Neger. 1. Person von [sehr] dunkler Hautfarbe.
Besonderer Hinweis: Die Bezeichnung Neger gilt im öffentlichen Sprachgebrauch als stark diskriminierend und wird deshalb meist vermieden.

genau, mindestens manche worte sind doch nun mal mit konnotationen verbunden oder wie du sagst „ideologisch aufgeladen“ und mit diesen wird die einstellung der sprecher_in zum gegenstand deutlich – so macht es doch einen unterschied, ob jemand von „freunden und helfern“, „polizisten“, „bullen“ oder „schnittlauch“ spricht. d.h. in der tat wird die einstellung der sprecher_in gegenüber diesen – hm, was ist die neutrale bezeichnung? – berufsschlägern (oder was ist die „bloße Kennzeichnung“ dieses Kollektives?) deutlich.

der wird im Diskurs auf Menschen stoßen, die ihn für seine WORTE kritisieren.

nein, für den INHALT, den er damit transportiert.
die „bloße Kennzeichnung“ transportiert eben bei mit konnotationen verbundenen worten gleichzeitig einen darüber hinausgehenden Inhalt
wenn das wort „neger“ angeblich so neutral ist, wieso werten das denn dann von rassismus betroffene menschen davon diskriminierend? (oder bestreitest du das?) du sagst, weil sie „sich zu fein sind ein vernünftigen Begriff der Gesellschaft zu machen“ und „dann schon mal weiter zuhören“ oder nachfragen müssen, ob sie es jetzt mit einem rassisten oder gspler zu tun haben. das heißt, du nimmst die diskriminierten in die pflicht, wobei ihre persönliche diskriminiertheit ständig für sie zum thema gemacht. so ist doch ein vernünftiger diskurs gar nicht möglich, die verantwortung dafür trägst doch du, wenn du dich für rassistische begrifflichkeiten entscheidest. das ist genauso, wie wenn wir uns treffen würden und ich würde dir während des gespräches ständig mit der faust auf deine nase schlagen und mich dann darüber beschweren, dass mit dir kein vernünftiger diskurs möglich ist, weil du ständig auf die form rekurrierst.

Und dagegen zu sein bedeutet in der Praxis für einige Menschen auch „Neger“ zu sagen, um, wenn sich jemand drüber aufregt

wenn mann in der gegend herum läuft und strategisch negativ konnotierte worte fallen lässt zeigt das schon wie wichtig einem die form ist ;-)

A) okay, das mit dem arbeitslosen bezog sich auf das hier und jetzt.

dann ist es kein problem, aus dieser Arbeit heraus andere einfach mitzuversorgen

ja kein problem, aber warum ich etwas machen sollte nur weil es kein problem ist, ist damit nicht erklärt.

Es kann doch kein vernünftiges Interesse geben was so Leute durch das Rost fallen lässt.

es muss ja auch kein positives interesse vorhanden sein, dass sie durch den rost fallen.
es reicht einfach die abwesenheit eines interesses: sie fallen durch den rost auch wenn kein interesse in ihre richtung vorhanden ist. also z.b. die kleinen kinder verhungern einfach.

Schändlich ist keine moralische Kategorie. Man kann ja ganz objektiv feststellen: Dieser ganze (Renten-)Zirkus ist ein für die Menschen sehr schädliches unterfangen. Das ist nicht moralisch!

schändlich ist sehr wohl eine moralische kategorie – wenn nicht das, was denn dann? wieder der duden:

mittelhochdeutsch schande, althochdeutsch scanta, verwandt mit Scham:
a. etwas, was jemandes Ansehen in hohem Maße schadet
b. in höchstem Maße beklagenswerter, empörender, skandalöser Vorgang, Zustand, Sachverhalt

der renten-zirkus ist auch nicht für alle menschen ein sehr schädliches unterfangen, wahrscheinlich für die meisten, ja, aber eben nicht für alle. dann mal provokatorisch dahergesagt „warum soll man den dann abschaffen?“

]]>
by: kinky http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1377 Sun, 24 Feb 2013 15:30:17 +0000 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1377 hey tee, vielleicht hast ja ein paar "eckdaten" :-) war ja doch erträglicher als ich dachte, weil der apo-opa den pfaffen weggepogt hat. hallo 1, <i>unter</i> dem link von tee sind nur 100 kommentare verlinkt, nur sagen ich bin jetzt zu faul, hilft nicht beim erkenntnisgewinn. einiges ist in der tat auch da schon vorhanden <img src="http://kinky.blogsport.de/images/bee.gif" alt="" /> hey tee, vielleicht hast ja ein paar „eckdaten“ :-) war ja doch erträglicher als ich dachte, weil der apo-opa den pfaffen weggepogt hat.
hallo 1, unter dem link von tee sind nur 100 kommentare verlinkt, nur sagen ich bin jetzt zu faul, hilft nicht beim erkenntnisgewinn. einiges ist in der tat auch da schon vorhanden

]]>
by: tee http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1376 Sat, 23 Feb 2013 22:05:50 +0000 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1376 Ich hatte es doch gar nicht auf Erkenntnisgewinn angelegt. Ich hatte es doch gar nicht auf Erkenntnisgewinn angelegt.

]]>
by: 1 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1373 Thu, 21 Feb 2013 14:27:00 +0000 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1373 Sorry, bin gerade zu faul mir 123 Kommentare durchzulesen. Aber wo du doch so viel Erfahrung mit solchen Debatten und dem GSP hast: Sag doch dein Wissen zu dem Thema, dann bin ich schlauer. So viel Inhalt musst du schon hinkriegen, einfach sagen "gefällt mir nicht" hilft nicht beim Erkenntnisgewinn... Sorry, bin gerade zu faul mir 123 Kommentare durchzulesen. Aber wo du doch so viel Erfahrung mit solchen Debatten und dem GSP hast: Sag doch dein Wissen zu dem Thema, dann bin ich schlauer. So viel Inhalt musst du schon hinkriegen, einfach sagen „gefällt mir nicht“ hilft nicht beim Erkenntnisgewinn…

]]>
by: tee http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1372 Wed, 20 Feb 2013 09:40:47 +0000 http://kinky.blogsport.de/2013/02/05/hoffentlich-stirbt-momo-der-rassist/#comment-1372 Die Mühe habe ich mir bei Blogsport schon zur genüge gemacht, irgendwann ist ja auch mal Schluss. Vielleicht stöberst Du mal im Blogsport-Keller nach Neger-Debatten mit Mpunkt. Oh, oder nach "<a href="http://brennessel.blogsport.de/2011/02/08/das-queere-buendnis-mit-der-hamas/#comment-16232">scharfekritik</a>". <:-p Die Mühe habe ich mir bei Blogsport schon zur genüge gemacht, irgendwann ist ja auch mal Schluss. Vielleicht stöberst Du mal im Blogsport-Keller nach Neger-Debatten mit Mpunkt. Oh, oder nach „scharfekritik“. <:-p

]]>