Sexismus in der Lindenstraße vs. Thüringen-Monitor 2011

Seit ich im Frühling 2010 in einer Erfurter WG regelmäßig gezwungen wurde, die Lindenstrasse zu sehen, vefolge ich die Serie. Muss wissen wie es weitergeht oder wie es erzählt wird. Ein ziemlicher Bruch war im Januar 2011 die Hereinnahme des „Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ namens Orkan in die Serie. Abgesehen von dem rassistischen Klischee, dass er kriminell und gewalttätig ist, ist er natürlich auch noch homophob, was aber nur in seiner Premieren-Folge gezeigt wird:

Paul (links) bekommt von Orkan erklärt:
„Fußball find ich voll schwul. Richtige Männer spielen Basketball.“

(Folge 1310 „Orkan“ 09.01.2011)
Die Stereotype in der Serie haben eh gerade mal wieder Hochkonjunktur. Beispielsweise in den letzten Wochenenden, wo es für die „Deutsch-Italienerin“ Sabrina das „Allerschlimmste ist“, dass ihr „deutscher“ Mann Hajo seine demenzkranke Mutter in ein Pflegeheim einmieten will. Weil für alle Italiener_innen natürlich die Familie das wichtigste ist!
Zurück zu Orkan: Dieser wird ganz klar als negative Figur aufgebaut. Nachdem er dem urdeutschen Andi Zenker ein Bierglas in die Fresse geschlagen hat, hält ihm sein quasi-erziehungsberechtigtes Vorbild Murat eine Standpauke wie sie auch von RTL-Jugendwerkhofsleiter Sonnenburg sein könnte:

VIDEO

(Folge 1317 „Bierglas-Schläger“ 27.02.2011)
„Dann bist Du gefickt.“ Sexistische Kackscheiße. In der heteronormativen Matrix wird der aktive Part (zu ficken) beim Sex nie als entwürdigend hingestellt, während der passive Part (gefickt werden) als Opfer, Schwächling, Schwuler, Mädchen gilt. Aktiv heißt Macht und Gewalt ausüben, Passiv heißt, Macht- und Gewaltausübung erdulden zu müssen. Das „gewaltsam“ ist nicht unbedingt zwingend, es gibt auch Leute, die sich freiwillig zur Frau machen lassen. Das sind dann die verhassten „Schwuchteln“. Orkan soll ein richtiger Mann sein, nicht schwach und passiv also verweiblicht. (Musste ich jetzt nicht selbst begründen, war frei nach maedchenblog und veganfeminist.)
Naja und die Zuschauer_innen, die sich im Forum auf lindenstrasse.de zu der Szene äußern, sind ausnahmslos begeistert:
zum Beispiel Frannie: „die letzten Worte von Murat fand ich richtig klasse.“ sowie Diavolezza: „Super, wie Murat Orkan zum Schluss den Kopf zurechtrückte und ihm klar sagte, was Sache ist“ oder uwe: „Murat ist der Held der Folge: Die letzte Szene, wo er Orkan klarmacht, daß er sein Leben ändern muß, denn ’sonst bist du ge**ckt‘, war authentisch und spannend!“ hem2613 schreibt: „‚dann bist du Ge**ckt‘… Besser kann man es nicht ausdrücken.“ und engel3107 stimmt zu: „murats letzter satz einfach nur zu geil… solche wörter in unserer lindenstraße… herrlich!!!“ Für Jeannie71 war „Murats ‚Ansprache‘“ ein „Highlight“ und Alice hat sogar „Gänsehaut bei Murats Ansprache.“
Jetzt Monate danach wird ein „Musikvideo“ ins Netz gestellt ( http://www.youtube.com/watch?v=VNqRH7rq3II ) mit positiven Bezug darauf und damit klar der Rahmen der Serie verlassen. Und so ne sexistische Scheiße reproduziert, reproduziert und reproduziert, sowie nach außen propagiert.
Achso die Ansprache von Murat passt ja zur repräsentativen Befragung zur politischen Kultur im Freistaat Thüringen, dem Thüringen-Monitor (download: thueringen.de/…thueringen-monitor_2011.pdf, 1,9 MB). Ganz im realen Leben.

Da würde er auch trotzdem den Hass der richtigen Deutschen Thüringer abkriegen. Lust zu Kotzen? Hier, bitte:

Aber hier leben? Nein Danke!
Wenn mensch es sich aussuchen kann.?.?.? Hm.
Einziger Lichtblick: Chaoten-Katholiken!

Und vielleicht doch mal wieder demonstrieren gehen:


0 Antworten auf „Sexismus in der Lindenstraße vs. Thüringen-Monitor 2011“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

:) :( :d :"> :(( \:d/ :x 8-| /:) :o :-? :-" :-w ;) [-( :)>- more »

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


+ zwei = vier