Archiv für April 2011

Ohne Worte

Gesehen am Osterstrauß bei meinen Eltern

Thüringer Verfassungsschutzbericht 2010 veröffentlicht – The X-files

Herunterladen kann mensch den hier: http://www.thueringen.de/imperia/md/content/verfassungsschutz/pressefassung.pdf, 484 kb. Aber mal das wichtigste zusammengefasst: Highlight sind die genauen Aussagen dazu wieviele Rechts- und Linkks-Extremisten es im Bund gibt:

Bundesweit stieg die Zahl der Neonazis erneut auf nunmehr X.XXX (2009: 5.000) Personen an. (S. 32)

Bundesweit umfasst das Potenzial der revolutionären Marxisten etwa XX.XXX Anhänger. Hinzu kommen ca. X.XXX Personen, die der gewaltbereiten linksextremistischen Szene zugerechnet werden. Ihr gehören auch etwa X.XXX Autonome an. (S.56)

Extremisten? Ja! Demokratische Mitte und extreme Ränder. Ablehnungen des Extremismusbegriffs als

Rechtfertigungsversuche des linksextremistischen Spektrums dürften allem Befürchtungen sein, ausgegrenzt zu werden und ggf. Bündnispartner zu verlieren. (S. 65)

Was gibt es Neues? Die Nazis sind weiter mit ihrer Graswurzelarbeit beschäftigt. Ich dachte zwar immer, das wäre etwas anderes, aber der Thüringer Verfassungsschutz erklärt die Bedeutung des Begriffes „Graswurzelarbeit“:

Bestrebungen von Rechtsextremisten, mit alltagsnaher Themenwahl und einem seriös-zivilen Auftreten zum integralen Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens zu werden. (S. 21)

Das muss mensch sich dann wohl genau so vorstellen, wie der VS über die DVU zu berichten weiß:

eigenen Verlautbarungen zufolge [wurde] am 8. März u. a. ein Werbeblatt „DVU – Dem Volk die Erleuchtung bringen“ und Glühlampen vor einem Einkaufszentrum verteilt. (S. 27)

Hahaha. Und womit haben sich die bösen Hausbesetzer_innen beschäftigt?
Hiermit:

Unter dem Motto „Hände hoch – Haus her“ beteiligten sich am 2. Januar etwa 200 Personen an einer Demonstration in Erfurt. Aus der Demonstration heraus wurden Feuerwerkskörper gezündet, Einsatzkräfte mit Schneebällen und Apfelsinen beworfen sowie mit Pfefferspray besprüht. (S. 66)

Schon klar.

Werbung: Hände hoch! – Haus her!-Tage in Erfurt

An allen Ecken und Kanten fehlt uns unser Besetztes Haus. Zwei Jahre nach der Räumung werden Menschen dem mit inhaltlichen Veranstaltungen Ausdruck verleihen. Das ist nur ein kleiner Ausschnitt davon, was es bedeutet, dass wir alle geblieben sind! Weiter zu machen ist eine passende Antwort auf die Räumung. Immerhin sind wir mit einzelnen Projekten und Menschen zwar obdachlos, doch nicht tot! Um uns zum Schweigen zu bringen, hätten sie schon schießen müssen. In diesem Sinne – Nach der Räumung ist vor der Besetzung!

  • 12. April / ab 18 Uhr / Offene Arbeit, Allerheiligenstraße 9, Hinterhaus: Küche für Alle / DIY
  • 15. April / 14 Uhr / Treffpunkt wird auf http://haendehoch.blogsport.de/ noch bekannt gegeben: Aktionskletterschnuppertraining mit Cécile Lecomte
  • 15. April / 20 Uhr / Veto, Trommsdorffstraße 5: Infos zu aktuellen Prozessen von Cécile & Diskussionsrunde zu direkten Aktionen
  • 16. April / ab 10 Uhr / Treffpunkt Veto, Trommsdorffstraße 5
  • 16. April / 18 Uhr / Veto, Trommsdorffstraße 5: Info-Veranstaltung zu den kommenden Kämpfen um die Rote Flora in Hamburg
  • 18. April / 20 Uhr / Veto, Trommsdorffstraße 5: Veranstaltung „Das Massensterben der Flüchtlinge im Mittelmeer“ mit Stefan Schmidt, Kapitän der Cap Anamur
  • Link zum ausführlichen Programm